ÖLVERGÜTUNG

DER KLASSICHE VERGÜTUNGSPROZESS
AUSTENITISIEREN – ABSCHRECKEN – ANLASSEN

Härterei Conrad icon Ölvergütung

Das Vergüten von Metallteilen mit Öl, die Ölvergütung, wird den thermischen Wärmebehandlungsverfahren zugeordnet. Es handelt sich hierbei um ein kombiniertes Verfahren von Erhitzen auf die sogenannte Austenitisierungstemperatur mit einem nachfolgenden Abschrecken in speziellem Härteöl und Wiedererwärmen, dem Anlassen.

1. Austenitisieren: hier wird das normalerweise ferritisch – perlitische Gefüge in das Austenitgefüge umgewandelt.

2. Abschrecken: Das Material fällt in ein Ölbad und kühlt schnell ab, wobei ein martensitisches Gefüge entsteht. Dieses ist sehr hart und spröde.

3. Anlassen: Beim nochmaligen Erwärmen wird die erforderliche Zähigkeit erreicht.

1. Austenitisieren
Nach sorgfältiger Prüfung, Reinigung und Entfettung werden die Teile kontrolliert erwärmt. Die Erwärmung auf die perfekte Austenitisierungstemperatur ist unser langjähriges VerfahrensKnow-how.

Oelverguetung-Abschrecken-Haerterei-Conrad

2. Abschrecken
Noch im Härteofen fallen die Teile in ein Ölbad und kühlen dort schnell wieder ab. Die so behandelten Teile sind zwar jetzt glashart, aber ihnen fehlt noch die notwendige Zähigkeit.

Oelverguetung-Anlassen-Haerterei-Conrad

3. Anlassen
Zur Erhöhung der Zugfestigkeit und Biegezähigkeit werden die Metallteile im Anlassofen erhitzt. Durch die präzise TemperaturRegelung wird die gewünschte optimale Härte erreicht.

VORZÜGE DER ÖLVERGÜTUNG

  • Erhöhung der Zugfestigkeit und Biegezähigkeit
  • Einstellen der optimalen Härte nach Kundenanforderung

Für die Ölvergütung geeeignete Materialien
Klassische Vergütungsstähle ab C-Gehalt von ca. 0,22 % (abhängig von weiteren Legierungsbestandteilen, insbesondere Mn und Cr) bis zu klassischen Lagerstählen, z.B. 100Cr6 mit einem C-Gehalt von 1%.

Zwischenstufenvergütung >